FAB - Fostering Across Borders

Unterstützung, Verbesserung und Förderung der Betreuung in Familien für unbegleitete minderjährige Migrant/innen in Österreich, Belgien, Griechenland, Luxemburg, Polen und Großbritannien.


Hintergrund

Im Zuge der Ankunft zahlreicher Geflüchteter und Migrant/innen in Europa im Jahr 2015 haben mehr als 90,000 unbegleitete minderjährige Migrant/innen einen Asylantrag in Europa gestellt.

Um den unbegleiteten minderjährigen Migrant/innen eine umfassende Unterstützung bei ihrem Integrationsprozess bieten zu können, empfiehlt die Europäische Grundrechtsagentur (FRA) die Jugendlichen häufiger in Pflege- bzw. Gastfamilien unterzubringen, da diese Form der ganzheitlichen Betreuung auch dem Phänomen der steigenden Zahl vermisster Kinder aus Wohn- und Betreuungseinrichtungen entgegenwirkt. Dennoch wird der Großteil der unbegleiteten minderjährigen Migrant/innen nach wie vor in eben jenen Einrichtungen untergebracht.

Des Weiteren wurde bei Fachkräften, die im Jugendschutz tätig sind oder in anderen Bereichen mit unbegleiteten minderjährigen Migrant/innen arbeiten, ein Bedarf an spezifischen Trainings zur Prävention von bzw. im Umgang mit dem Verschwinden von unbegleiteten minderjährigen Migrant/innen festgestellt.


Ziel

Ziel des Projektes ist es, das Angebot für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Migrant/innen in Pflege- bzw. Gastfamilien auszubauen und die Qualität solcher Betreuungsformen zu verbessern.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden folgende Aktivitäten umgesetzt:

  • Status-Quo-Erhebung der bestehenden Trainingsmaterialien für relevante Träger (nationale Behörden, beauftragte Organisationen, usw.), die für die Rekrutierung, Schulung und Betreuung der Pflege bzw. Gastfamilie zuständig sind, sowie für Pflege- bzw. Gasteltern
  • Trainingsmaterialien an den aktuellen Bedarf erarbeiten und anpassen, um das nötige Wissen für eine sichere und effektive Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Migrant/innen innerhalb von Familien zur Verfügung stellen zu können.
  • Kapazitätenaufbau der relevanten Träger, durch Train-the-Trainer-Schulungen zu diversen Themen, die die Herausforderungen im Pflegebereich bzw. Integrationsprozess betreffen, betreiben.
  • Wissensvermittlung durch die Träger an die Pflege- und Gasteltern, um diese zu unterstützen und zu begleiten bzw. um neue Pflege- und Gasteltern anzuwerben.
  • Im Austausch mit unbegleiteten minderjährigen Migrant/innen sicherstellen, dass einerseits die vermittelten Inhalte ihren Bedürfnissen entsprechen bzw. die Unterbringung in Pflege- bzw. Gastfamilie für sie passend ist.

 

Zeitraum

15. Jänner 2018 – 14. September 2019

 

Projektergebnisse (Stand Februar 2019)

Nach der Erhebung und Analyse der Schulungssituation für Pflegefamilien und Mitarbeiter/innen von relevanten Trägerorganisationen wurden folgende Berichte verfasst (Links folgen in Kürze):

  • Erhebungsbericht über die vorhandenen Schulungen für Pflegeeltern für UMF in Österreich (auf Englisch)
  • Erhebungsbericht über die vorhandenen Schulungen für Mitarbeiter/innen in Österreich (auf Englisch)
  • Eine deutsche Fassung, die beide Bericht zusammenfasst, wird in Kürze verfügbar sein.

 

Weitere Informationen

Anlaufstellen in Österreich für interessierte angehende Pflegeeltern

Familienzuwachs einmal anders: Eine Pflegegeschichte

 

Kontakt

Ondine Delavelle, Focal Point für minderjährige Migrant/innen

Tel.: +43 1 585 33 22 / 14


 

Dieses Projekt wird durch das EU-Programm Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft (2014-2020) finanziert.