Seit 1952, als Österreich IOM als einer der ersten Mitgliedstaaten beitrat, arbeitet das IOM Landesbüro für Österreich daran, Migrantinnen und Migranten zu unterstützen und geeignete Antworten auf Migrationsfragen zu finden – immer im Hinblick auf das Wohlergehen der Migrantinnen und Migranten und die Interessen der Mitgliedstaaten sowie deren Gesellschaften. Besonders im Zuge der zahlreichen Krisen während und kurz nach dem Ende des Kalten Krieges hat Österreich eine große Anzahl von Geflüchteten empfangen, von denen viele mit Unterstützung von IOM und anderer Organisationen neu angesiedelt wurden. Erfahren Sie mehr über die Arbeit von IOM in Österreich.

IOM Global

Mit 174 Mitgliedsstaaten und Büros in über 100 Ländern setzt sich IOM für eine menschenwürdige und geordnete Migration zum Wohle aller ein. Sie tut dies, indem sie Regierungen sowie Migrantinnen und Migranten mit Dienstleistungen unterstützt und berät.

IOM trägt zu einem geordneten und humanen Migrationsmanagement bei, fördert die internationale Zusammenarbeit bei Migrationsfragen, hilft bei der Suche nach praktischen Lösungen für Migrationsprobleme und leistet humanitäre Hilfe für Migrantinnen und Migranten in Not, einschließlich Geflüchteter und Binnenvertriebener.

Die IOM-Verfassung erkennt den Zusammenhang zwischen Migration und wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklung sowie das Recht auf Freizügigkeit an.

IOM arbeitet in den vier Hauptbereichen des Migrationsmanagements:

  • Migration und Entwicklung
  • Förderung von Migration
  • Regulierung von Migration
  • Erzwungene Migration.

Zu den bereichsübergreifenden Aktivitäten von IOM gehören die Förderung des internationalen Migrationsrechts, die politische Diskussion und Beratung, der Schutz der Rechte von Migrantinnen und Migranten, Gesundheit und Migration, sowie die geschlechtsspezifische Dimension von Migration.