Seit 1952, als Österreich IOM als einer der ersten Mitgliedstaaten beitrat, arbeitet IOM daran, Migrant/innen zu unterstützen und geeignete Antworten auf Migrationsfragen zu finden, immer im Hinblick auf das Wohlergehen der Migrant/innen und die Interessen der Mitgliedstaaten sowie deren Gesellschaften.

Besonders im Zuge der zahlreichen Krisen während und kurz nach dem Ende des Kalten Krieges hat Österreich eine große Anzahl von Flüchtlingen empfangen, von denen viele mit Unterstützung von IOM und anderer Organisationen neu angesiedelt wurden.

Das IOM Büro in Wien hat über die Jahre hinweg einige Veränderungen durchlaufen, insbesondere den Status einer Mission mit Regionaler Funktion (1997-2005) und der Funktion als Verbindungsbüro (2008-2011).

Die Hauptverantwortlichkeit des IOM Landesbüros für Österreich besteht darin, nationale Migrationsphänomene und neu entstehende Trends zu analysieren, als auch österreichspezifische Projekte sowie Programme zu entwickeln und zu implementieren. Das Landesbüro für Österreich umfasst sechs Abteilungen: die Abteilung gegen Menschenhandel, die Abteilung für Forschung und Migrationsrecht, die Abteilung für Integration, die Abteilung für Resource Management, die Abteilung für Operative Maßnahmen sowie die Abteilung für Unterstützte Freiwillige Rückkehr und Reintegration.

Das Landesbüro für Österreich wird von Frau Rechtsassessorin (Ass. iur.) Marian Benbow Pfisterer geleitet, die somit für sämtliche Aktivitäten des Büros verantwortlich ist. Sie ist seit 2005 bei IOM tätig und seit 2017 in ihrer jetzigen Position.

In Österreich führt IOM eine Vielzahl von Aktivitäten durch, die das Wohlergehen von MigrantInnen, RückkehrerInnen und Aufnahmegemeinschaften unterstützen.

 

Banner picture copyright: Nick Mangafas